top of page
  • AutorenbildNika

Leseprobe: Covert Operations Die neue Weltordnung









Leseprobe zum Buch: "Covert Operations-Die neue Weltordnung" - Autor: Pit Bernie.





Ein grauer Novembertag liegt ätzend über dem Land. Es ist Freitag und ein leichter Nieselregen überzieht Berlin mit einer unfreundlichen, kühlen Nässe. Eigentlich ein Wetter für die Couch. Dr. Axel Kühlkopf – Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium - war froh, dass er an den Feierabend denken konnte, denn die vergangene Woche wurde von vielen unangenehmen Nachrichten begleitet. Er hatte das Gefühl, dass seit längerer Zeit nur noch Unangenehmes auf der Tagesordnung war. Deshalb räumte er seinen Schreibtisch auf und verabschiedete sich von seiner Sekretärin, Frau Ursula Rose mit freundlichen Worten und einem Augenzwinkern. Der Staatssekretär war sehr angetan von seiner Sekretärin. Nein – mehr noch. Er liebte sie, aber er konnte es ihr nicht sagen. Er war schließlich ihr Chef, verheiratet und hatte einen Sohn der ihn noch brauchte. So machte er sich auf den Weg in die Tiefgarage des Innenministeriums, stieg in seinen privaten PKW und fuhr nach Hause in Richtung Zehlendorf, wo er sich ein schönes, modernes Haus gekauft hat. 6 Zimmer, Garten und Doppelgarage. Kaum zu Hause, ging das Telefon.


Seine Frau Anja nahm den Hörer ab. Ein freundliches Lächeln huschte über ihr Gesicht als sie wusste wer am anderen Ende sprach.


„Ja, der ist soeben gekommen. Willst Du ihn sprechen?“


„Ja bitte, es ist wichtig“.


„Axel, Telefon für Dich.“


„Muss das jetzt sein? Wer ist es denn?“


„Dein Freund Bernhard. Er sagt es sei wichtig“.


„Ok. Verbinde in mein Arbeitszimmer“.


Axel Kühlkopf lief in sein Arbeitszimmer und schloss die Türe hinter sich. Wenn Bernhard schon sagt es ist wichtig, dann macht es Sinn, dass erst mal niemand hören darf um was es geht.


„Hallo mein Lieber, was gibt es denn wichtiges an diesem bescheidenen Wochenende?“


„Setz Dich bitte erst hin.“


„Ich sitze.“


„Ich bekam soeben die Info, dass vor 2 Stunden in Marzahn-Hellersdorf ein Rabbi auf der Straße ermordet wurde.“


„Was? – wie? – ermordet? – erschossen?“


„Nein – abgestochen wie ein Stück Vieh.


Sie haben ihm den Bart abgeschnitten, die Haare in seine Kippa gelegt und auf der Straße liegen lassen“.


„Ich will es nicht glauben, aber wenn der BKA-Chef mir das berichtest, muss es ja wohl stimmen. Hat man denn schon eine Spur?“


„Nein, bis jetzt noch nicht aber das LKA ist schon in Aktion. Es gibt bislang auch keine Zeugen. Ist Dir was aufgefallen bei dieser Geschichte?“


„Na klar, heute ist der 09. November, denke an die November-Pogrome. Der 9.11. scheint wirklich ein Schicksalstag für die Deutschen zu sein - so wie ihn die Historiker benennen, Also für diese Woche reicht es mir. Ich bekomme nur noch Scheiße auf den Tisch mit der ich mich befassen muss. Ich habe den Eindruck, dass sich bei uns im Innenministerium der ganze Mist ansammelt. Das geht mir alles so auf den Sack. Es ist einfach unbeschreiblich. Das muss ich erst mal wieder verdauen. Danke für die Info. Ich denke, wir müssen uns in der nächsten Zeit eingehend über einige The-men unterhalten. Ich ruf Dich an und – halt mich bitte auf dem Laufenden.“


„Gut. Wünsche Dir aber erst mal ein friedliches und erholsames Wochenende. Wie geht es übrigens Anja und Deinem Jungen?“


„Danke der Nachfrage, alles gut.“


„Also dann, bis demnächst.“


Axel Kühlkopf legte die Beine auf seinen Schreibtisch und ließ die Woche Revue passieren. Was ihm durch den Kopf ging stimmte ihn nicht besonders fröhlich. Da waren die Probleme mit den Migranten, mit den Islamisten, die Kinderschänder aus der Kirche, den kriminellen Clans, das Wohnungsproblem, berechtigte Forderungen der Polizei und…und…und. Es musste langsam aber sicher etwas passieren, denn die Ungereimtheiten und teilweise inakzeptablen Zustände die sich auch in den anderen Resorts schon lange breit machten, konnten nicht mehr hingenommen werden. Es musste sich vieles ändern. Aber wie? Über all diesen Gedanken schlief er ein.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page